Hypnosepraxis Rathenow  - Slogan

Ich kann den Menschen nichts lehren,
ich kann ihnen nur helfen,
es in sich selbst zu finden.

- Galileo Galilei -
 
Ich bin staatlich geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie und Hypnosetherapeutin.


Spezialisiert auf:

- Angst- und Panikstörungen
- Schlafproblemen
- Trauerbegleitung
- Chronischen und akuten Schmerzen

Hypnose kurz erklärt . . .

Die Hypnose ist eine Behandlungsmethode, in der mein Klient oder meine Klientin physisch wie psychisch entkrampft. Und dennoch weiß jeder, der sich mit Hypnose etwas eingehender befasst hat, dass sie sich nicht so ohne Weiteres nur in ein paar Worten erklären lässt.

Die Wissenschaft ist bis heute nicht dahintergekommen, warum sie funktioniert. Aber, dass sie funktioniert wissen sie. Im Gehirn werden mittels Sprache des Therapeuten, diversen Augenbewegungen und meist ruhiger Musik sogenannte Alphawellen im Gehirn gebildet, die dann in diesen veränderten - meist schlaf- aber nicht bewusstlosen Zustand - hineinführen. Stimmt die "Chemie" zwischen Therapeut und Patient sind so große und schnelle Veränderungen möglich.

Um zu wissen, ob "wir" den therapeutischen Weg gemeinsam gehen wollen, lernen wir uns in einem ersten 60 bis 90minütgen Vorgespräch kennen.

Die Hypnose besteht aus verschiedenen Bewusstseinszuständen, Induktionstechniken, Tranceanwendungen und Erklärungsmodellen.

In kurzen Worten lässt sich Hypnose am leichtesten so erklären.

  • Hypnose ist primär entspannend, angstlösend  und damit tief erholsam.
  • Hypnose ist ein aktiver, wacher und geistig aufmerksamer Zustand.
  • Hypnose ist ein Bewusstseinszustand, bei dem vor allem die Alpha-Phasen der rechten Gehirnhemisphären arbeiten.
  • Hypnose bewirkt, dass wir das Unterbewusstsein direkt ansprechen können.
  • Hypnose ist im therapeutischen Sinn ein schöpferischer Zustand des Lernens und der Neuorientierung.
  • Hypnose ist eine Therapieform, mit der Veränderungen in kürzester Zeit einhergehen.
  • Hypnose ist Hilfe zur Selbsthilfe, in dem der Therapeut dem Klienten die Möglichkeit gibt, Änderungen im Verhalten oder an seinen Gewohnheiten herbeizuführen.


Wie fühlt sich Hypnose an?

Auch das werde ich immer wieder gefragt und auch hier lässt sich das nicht pauschal beantworten, da es verschiedene hypnotische Bewusstseinszustände gibt, die von meinem Klienten meist sehr
unterschiedlich wahrgenommen werden. Die wichtigste Aussage jedoch ist, dass Hypnose keine Bewusstlosigkeit darstellt! Zwar klingt der Name Hypnose (Hypnos griechisch „Schlaf“) nach einem schläfrigen oder eben bewusstlosen Zustand. Dies ist er aber ganz und gar nicht.

Viele meiner Klienten beschreiben die Hypnose als einen Zustand, in welchem sie sehr ruhig sind und dennoch alles um sich herum bewusst wahrnehmen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Pulsfrequenz verändert, nämlich meist ruhiger wird. Andere sind jedoch auch sehr wach, gestikulieren und sprechen mit mir und zeigen mir damit, was gerade in ihnen vorgeht.

Für mich als Hypnosetherapeutin gibt es körperliche objektive Indikatoren für eine Hypnose. Diese sehen für mich so aus:
 
  • Der Kopf sinkt ab. Die Gesichtszüge sind glatt und entspannt. Eine gewisse Blässe bildet sich und sogenannte Tranceflecken im Gesicht entstehen.
  • Im Bauch macht meist der Darm Geräusche.
  • Ruhige Atmung und eine veränderte Pulsfrequenz künden von einer Trance.
 
Mental kann ich Folgendes an meinen Klienten beobachten:
 
  • Alle Bewegungen werden verzögert und sehr langsam ausgeführt.
  • Langsames und leises Sprechen.
  • Es werden gedankliche Widersprüche viel schneller akzeptiert.
  • Der Klient ist in der Lage, seine innere Aufmerksamkeit ganz klar auf ein Thema zu lenken und dort auch lange zu verweilen.
  • Der Klient hat eine sehr gute Visualisierungsfähigkeit, mit der er auf seiner „inneren Bühne“ experimentieren kann.
 
 
Funktioniert die Hypnose auch bei mir?
 
Ob eine Therapie möglich ist, wird durch dein eigenes Unterbewusstsein getroffen. Sei also einfach neugierig, wie dies geschieht!